· 

MindBody Movements

Bewegung ist die Seele aller Dinge

Paul Klee

Mit dem MindBodyCircle wollen wir Menschen befähigen, mit den jeweiligen Herausforderungen des Lebens souverän umzugehen, mit dem Ziel der emotionalen Balance, der geistigen Klarheit und des körperlichen Wohlbefindens. 

 

Speziell der Aspekt des körperlichen Wohlbefindens ist eng an die Themen Ernährung und Bewegung gekoppelt.

 

Nicht zuletzt durch die Pandemie und deren Auswirkungen haben wir im Rahmen des MindBody Gesundheitstrainings dem Thema Bewegung und Beweglichkeit einen neuen Stellenwert beigemessen. 

 

 

Faktoren, die hierfür eine wichtige Rolle spielen sind u.a. 

  • Steigender Anteil an Homeoffice Zeiten
  • Das sogenannte "Zoom-Fatigue" durch die Vielzahl an Videokonferenzen
  • Social Distancing und Lockdowns (Einschränkung der Bewegungsmöglichkeiten)
  • Generellerer Bewegungsmangel bis hin zur körperlichen Inaktivität (s. Artikellink)

Die MindBody Movements sollen künftig aber auch an unterschiedlichen Stellen in den jeweiligen Themeneinheiten des MindBodyCircles einfließen und sind daher auch Bestandteil unserer MindBodyCircle Trainerausbildung  (informiere dich hier).

 

Movement vs Fitness

"Movement" ist ein Überbegriff von Körperübungen, der selbst mittlerweile sogar zu einer eigenen Bewegung/ Kultur geworden ist. Maßgeblich zu diesem neuen ganzheitlichen Bewegungsansatz beigetragen hat Ido Portal, der diverse Teildisziplinen aus Akrobatik, Capoeira, Gewichtheben, Kampfkunst, Tanz, Turnen, Yoga, etc. zusammengeführt hat.

 

Wie der Name schon sagt, geht es im Movement primär um Bewegung. Im Unterschied zum Fitness- oder Skilltraining steht aber nicht das lineare Wiederholen einzelner Übungen oder Körperteile im Fokus, noch geht es um ein Ausgleichen von Mangel-/Fehlstellungen.

 

Vielmehr geht es um ein generelles Bewusstsein für Bewegung, ganz ohne Geräte und Hilfsmittel. Das Erleben und Erproben neuer Bewegungsformen und -qualitäten steht hier im Mittelpunkt. 

 

Wir wollen den Movement-Ansatz mit seinem Körperbild, aber auch die einzelnen Übungen und Herangehensweisen nutzen um:

  • die einzelnen Themenbereiche / Schlüsselfähigkeiten über den körperlichen Zugang noch besser anzusprechen (z.B. Körperwahrnehmung, Stress, Balance, Achtsamkeit)
  • die Embodimentwirkung des Körpers auf Geist und Psyche aktiv nutzen

 

Verbindung der Movements mit den einzelnen Themeneinheiten des MindBodyCircles

Durch die Übung der Movements schulen wir die Körperwahrnehmung, die im Laufe der einzelnen Themeneinheiten zu einer sensibleren Eigenwahrnehmung im Alltag führt. Wir können den Körper und das Körperfeedback als Teil des sog. Inneren Beobachters (Themeneinheit 2) betrachten, der die Grundlage zur Selbstregulation darstellt.

In der dritten Themeneinheit (Gelassen mit Stress umgehen) nutzen wir den Körper bereits aktiv, um Stressphänomene wahrzunehmen und damit umgehen zu können. Die zunehmende Beweglichkeit, die über die Movements geschult wird, trägt unbewusst dazu bei, diese auch auf stressige Situationen übertragen zu können. Durch die Movements lernen wir - analog der vierten Themeneinheit "Die Kraft des Loslassens" - Spannungen zu lösen und entspannt zu üben. 

 

Mit der körperlichen Balance und der Koordinationsfähigkeit, die wir durch die Movements trainieren, bilden wir auch die fünfte Themeneinheit "Life Balance" auf der körperlichen Ebene ab. Dadurch, dass wir bei den Movements von stupiden Abläufen und Routinen absehen, stellen sie als solche, passend zur sechsten Themeneinheit, eine Form von Achtsamkeitsübung dar.

 

In den Mindbodycircle Kurseinheiten bieten die Movements für die Teilnehmer eine gute Gelegenheit, einen Übergang aus dem Alltag herzustellen und sich auf Kurs einzustimmen. Die ersten Erfahrungen zeigen, dass die stärkere Fokussierung auf den Körper und die damit verbundenen Themen wie Kraft, Entspannung, Beweglichkeit, Flexibilität, Koordination und Dynamik maßgeblich zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden beitragen.

 

Moshe Feldenkrais der Begründer der gleichnamigen Körpermethode bringt es auf den Punkt "Leben ist Bewegung und ohne Bewegung findet Leben nicht statt." Er konfrontiert uns angesichts der in dem nachfolgenden Artikel aufgeführten Zahlen mit der Frage, wie aktiv wir unser Leben eigentlich noch führen? 

 

Link zu Artikel der NZZ.ch "Bewegungsmangel ist ein globaler Killer

 

Als embodimentorientierter Ansatz interessiert uns im Rahmen des MindBodyCircles vor allem die Wechselwirkung zwischen Körper, Geist und Seele. 

 

Deshalb unser Motto Let's get Movin' :-)

 

 

Text by Markus Theilacker

 

Schau dir auch hier das Interview zu MindBody Movements an mit Markus und Mirjam